Geplant ist ein Park, der aus zwölf Einzelgärten gebildet wird, die untereinander und nach außen von hohen und undurchsichtigen Eibenhecken umgeben sind. Aktuell wird ein Postkartenset und Geschenkset mit 12 Einzelgärten angeboten.  Durch die Auswahl ganz bestimmter Pflanzen, Farben, Formen und Materialien werden Gartenbilder eines der in unserem Kulturkreis verankerten  Urprinzipien bzw. Symbole darstellen. Diese Symbole finden wir auch in den Göttergestalten des griechischen Olymp.
mars | venus | merkur | mond | sonne | erde | chiron | pluto | jupiter | saturn | uranus | neptun

planetenpark


zwölf gärten - ein park


ein buch | bestellung

aktuelles

eine reise: merkurgarten

impressum

partner | links

weitere entwürfe

parkprojekt, planetenpark, gartenprojekt, göttergärten, mondgarten, venusgarten, plutogarten, chirongarten, erdengarten, jupitergarten, marsgarten, merkurgarten, neptungarten, saturngarten, sonnengarten, uranusgarten, astrogarten, geburtstagskarte, geburtskarten, postkartenserie, gartenportkarten, astrologiepostkarten, postkartenset, planetenporstkarten, gartenkarten, kunstpostkarte, tierkreispostkarte, zeuspostkarte, parkverein, gartenverein, astrologischer Garten, esoterischer garten


Gärten der Götter
- der Planetenpark

Geplant ist ein Park, der aus zwölf Einzelgärten gebildet wird, die untereinander von hohen und undurchsichtigen Eibenhecken umgeben sind.

Durch die Auswahl ganz bestimmter Pflanzen, Farben, Formen und Materialien werden Gartenbilder

weiter

planetenpark
  english page
 
 

geschaffen, die symbolhaft jeweils eines der in unserem Kulturkreis verankerten Urprinzipien bzw. Symbole darstellen. Diese Symbole finden wir auch in den Göttergestalten des griechischen Olymp und der römischen Mythologie wie auch in der Symbolsprache unserer Mythen und Märchen.

In der klassischen und modernen Astrologie stehen die Planeten für diese Urprinzipien. Zum Beispiel versinnbildlicht Jupiter (griech.: Zeus) das entwickelnde Urprinzip, Saturn (griech.:Kronos) dagegen steht für das begrenzende, einschränkende Urprinzip. Dieses analoge Denken wird in dem entstehenden ''Planetenpark'' visuell erfahrbar und lehrbar.

Einer der Göttergärten ist der Venusgarten: ''Venus'' (griech.: Aphrodite), das ausgleichende Urprinzip, und die Göttin der Schönheit, der Harmonie und der Liebe, schafft einen Garten, der mit überschäumender Blütenfülle und Wohlgerüchen einlädt zu genießen und sich an wohlgestaltetem Gefüge zwischen Pflanzen und Steinen zu erfreuen. Es gibt keine Ecken oder harten Absätze, die Übergänge zwischen verschiedenen

Gartenbereichen sind sanft und die Wege fügen sich in das vorhandene . Geländerelief. Der der Venus zugeordnete Baum ist die Birke, denn die Birke ist wohl der anmutigste Baum, der sich mit seinen Blättern ganz dem Tanz mit der Luft hingibt.

''Mond'' ist das widerspiegelnde Urprinzip. In vielen Kulturen wird es durch mehrere Mondgöttinnen dargestellt, zum Beispiel durch ''Luna'' der Alten Römer oder ''Selene'' in der griechischen Mythologie. Sie repräsentieren Gefühl und Instinkt, Naturnähe, Anpassung und Rhythmus. Ein Mondgarten ist ein wässriger Garten mit verschlungenen, eingewachsenen Pfaden. Das widerspiegelnde Prinzip wird durch glatte Wasserflächen in kleinen Becken dargestellt. Ein Spiralweg symbolisiert den Rhythmus des Mondes, sein Zunehmen und Abnehmen, den Zeitaspekt. Die Wege sind weiche Rasenwege, auf denen man barfuss laufen kann, und die morgens voller Tautropfen hängen.

Weitere Analogien siehe ''Der Astrologische Garten'', 2004, Chiron Verlag.

nach oben zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ranking-Hits

mondgartenNeptungarten Entwurf Neptungarten, der als ein Wassergarten mit fließenden Übergängen gestaltet ist, durch den ein Sandweg führt. Die Wege im Uranosgarten verlaufen im Zick-Zack, geben plötzliche Richtungsänderungen vor. Sie sind aus hellgrauem Splitt gebaut, die Einfassungen bestehen aus blaugrauem Betonstein. Saturngarten: Durch schwer zu öffnende Eisentore gelangt man in einen formalen Garten, in dessen Mitte vier Buchen einen schattigen Raum bilden.Bestandteil des Jupitergartens ist ein zentraler, runder, durch Bäume gesäumter Platz, in dessen Mitte eine Feuersäule brennt.Gartenentwurf Plutogarten: ein von Efeu und Pfeifenwinde überwucherter, mit schmiedeeisernem Tor ausgestatteter  Garten.Entwurf CHIRONGARTEN : Durch einen Wüsten- und Felsengarten schlängelt sich ein schmaler, unbefestigter Pfad. Entwurf des Erdengarten:ein formaler Garten mit von Buchsbaum gesäumten Wegen. Der Sonnengarten hat breite wassergebundene Wege mit Einfassungen aus gelbem Granit- Kleinpflaster. Entwurf des Mondgarten: Ein Spiralweg, ein schmaler Rasenpfad, führt durch diesen Garten. Im Merkurgarten wachsen viele reichblühende, oft graulaubige Sträucher und Stauden, die Schmetterlinge, Bienen und Hummeln anziehen. Venusgarten - ein romantischer Garten in der Parkanlage Planetenpark Der Marsgarten wird beherrscht von mächtigen Eichen.